Steinwalzen - BesTec®

Steinwalzen

 

 

 
Divider

In Ergänzung zu den BesTec® Steinmatratzen wurden von Bestmann als Fußsicherung Steinwalzen entwickelt. Diese Produktvarianten basieren auf der gleichen Netztechnologie wie bereits unter dem Kapitel Steinmatratzen erwähnt.

Steinwalzen gibt es in verschiedensten Ausführungen.
Sie unterscheiden sich durch die Garnstärke, die Maschenweite, als auch das Befüllmaterial.
So werden neben den klassischen Steinwalzen Typ STW, die mit Steinen CP45/125 (45-125mm) befüllt werden, weiterhin Kieswalzen Typ KSW mit einer Befüllung von Kies oder Schotter mit einer Sieblinie von 15-32mm angeboten, als auch Geröllsteinwalzen Typ GSW, die mit Schotter oder Geröll der Sieblinie 32-64mm befüllt werden.

Auch Steinwalzen wurden von Bestmann als Produktpionier entwickelt und werden heute weltweit eingesetzt. Sie sind eine Weiterentwicklung der ursprünglichen Drahtschotterwalzen, die aus verzinkten und gedrillten Drähten hergestellt wurden, jedoch nicht die Langfristigkeit bezüglich der Beständigkeit aufwiesen.

Die Netze zur Herstellung der Netzschläuche bestehen aus knotenlosen Netzen mit einer entsprechend hohen Maschenstabilität und sind komplett (jedes einzelne Filament) farblich (im Standard schwarz) durchtränkt. Somit kann es nicht durch Abrieb oder andere Einflüsse zu einer Abgabe von Farbpigmenten und zu einer Verminderung des UV-Schutzes kommen.
Die Fachleute sprechen bei diesem entsprechenden Verfahren von einer „Spinnwebsfärbung“. Ebenfalls besteht nicht die Gefahr, dass es im Bereich der Knoten vor Einzelmaschen zu einer Schwächung des Garnmaterials und so zu möglichen mittel- oder langfristigen Netzbrüchen kommt, die dazu führen könnten, dass Teile des Netzes an die Umwelt abgegeben werden.

Die langjährige Beobachtung von im terrestrischen, als auch im aquatischen Bereich eingesetzten Steinwalzen mit knotenlosen Netzen (gemäß unserem Standard) hat entsprechende Ermüdungserscheinungen und hierdurch hervorgerufene Umweltschädigungen nicht gezeigt.

Für Bereiche, in denen Steinwalzen dauerhaft unter Wasser oder im Dauerwasserbereich eingesetzt werden sollen, bietet BGS jedoch auf Wunsch Netze an, die nicht aus synthetischen Kunststoffen bestehen, sondern aus dem Vulkangestein Basalt.

Diese aus verflüssigtem Basalt hergestellten Fasern und Filamente, aus denen letztendlich die Garne und somit die Netze hergestellt werden, sind sehr temperaturbeständig (bis 800 Grad Celsius), sind resistent gegenüber Chemikalien sowie UV-stabil.

Durch die hohe Temperaturbeständigkeit sind diese aus Basalt hergestellten Garne nicht brennbar und besitzen eine hohe Korrosionsfestigkeit bei gleichzeitig geringer Aufnahme von Feuchtigkeit.
Auch die UV-Stabilität ist gewährleistet.

Kontakt Detail Prd Seiten

So erreichen Sie uns

Haben Sie noch Fragen zu unseren Produkten oder wünschen einen Beratungstermin für Ihr Projekt?

Fordern Sie gratis hier auch unsere Informationsschriften an!

Rufen Sie uns an unter 04101 - 48 00 88

 

Produktstartseite   Produktübersicht

BesTec® Begrünbare Erosionsschutzsysteme aus Steinen (Deckwerke)


Geröllsteinwalze

Klicken Sie hier um die Datei herunterzuladen >>>Typ GSW


Geröllsteinwalzenmatte

Klicken Sie hier um die Datei herunterzuladen >>>Typ GSWM


Steinwalze

Klicken Sie hier um die Datei herunterzuladen >>>Typ STW


Steinwalzenmatte

Klicken Sie hier um die Datei herunterzuladen >>>Typ STWM


Röhrichtsteinwalze

Klicken Sie hier um die Datei herunterzuladen >>>Typ RSTW


 

Steinwalze - BESTEC®

Die im vergangenen Jahrhundert entwickelten Drahtschotterkörbe wurden zur
Böschungsfußsicherung an Gewässern entwickelt und ursprünglich aus Maschendraht, der
vor Ort in eine vorbereitete Mulde eingelegt, dann mit Gesteinsmaterial befüllt und
letztendlich verschlossen wurde, verwendet. Diese Konstruktion wurde dann über die
Folgejahre weiterentwickelt, sodass die Schotterwalzen, Drahtsteinwalzen oder auch als
sogenannte Gabionenwalzen aus verzinktem Draht, üblicherweise in einer Maschenweite
von ca. 60 x 80 mm einer Drahtstärke von ca. 2,2 – 2,5mm und einem Durchmesser von ca.
60 cm, verwendet wurden. Bedingt durch die Inflexibilität der Drähte, aber auch um
Beschädigungen am Draht zu vermeiden, wurden und werden diese Drahtsteinwalzen dann
vor Ort in 2m Länge vorkonfektioniert als zylindrische Körper befüllt, nachdem sie ebenfalls
zuvor an den Böschungsfuß eingelegt und dann befüllt wurden. Mit entsprechenden
Hebewerkzeugen werden teilweise diese Walzen auch vorbefüllt und dann in den
Böschungsfuß eingebaut. Bei diesen Verfahren hat sich selbst unter Verwendung von Alu-
Zink-Legierungen jedoch herausgestellt, dass die Handhabung umständlich ist und eine
große Gefahr besteht, dass die Drähte und die entsprechenden
Korrosionsschutzbeschichtungen (üblicherweise nur aus Zink) schon durch das Befüllen
bzw. den Einbau dermaßen beschädigt werden, dass Korrosionen schon nach wenigen
Einsatzmonaten auftreten, die letztendlich zu einem Ausfall des Systems führen.
Korrodierte Drähte, die abstehen, können Fische aber auch Menschen verletzen.
Der zu stabilisierende Böschungsfuß kann nicht über längere Zeiträume entsprechend
geschützt werden, sodass diese Technik entsprechende Defizite aufwies, die Bestmann
Green Systems als eine wichtige Entwicklungsaufgabe angesehen hat.
Zunächst einmal wurden seitens BGS Substitutprodukte entwickelt, die zum Teil in bereits
fertig vorkultivierter/begrünter Ausführung die Böschungsfußsicherung an Gewässern
nachhaltig übernehmen konnte wie z.B. die Armaflor® Röhrichtwalzen oder die
Armaflor®Kokosfaschinen.

BesTec® Steinwalzen – mehr als Steine im Netz

Steinwalze / Steinwalzen - BESTEX® von Bestmann Green Systems